DE | RU
Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notfallnummern  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-8283
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2343
Kreißsäle  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2290

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie

 

Blinddarmentzündung
(Akute Appendizitis)


Bei einer Appendizitis handelt es sich um eine akute Entzündung des Wurmfortsatzes. Der Wurmfortsatz ist ein blind endendes kleineres Anhängsel des sog. Zökums (Blinddarm). Als Zökum bezeichnet man den im rechten Unterbauch gelegenen ersten Abschnittes des Dickdarms (Kolon).

Die umgangssprachlich gebräuchliche Bezeichnung „Blinddarmentzündung“ ist eigentlich nicht korrekt, da es sich um eine Entzündung des Wurmfortsatzes und nicht primär um eine Entzündung des Blinddarmes (Kolon) handelt. Bei schweren Verläufen kann die Appendizitis allerdings auch auf das Zökum übergreifen.

Symptome  

Klinische Zeichen einer Appendizitis sind rechtsseitige Unterbauchschmerzen, Fieber und sehr oft erhöhte Entzündungswerte im Blut. Da es eine Vielzahl von anderen Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen gibt, ist die korrekte Diagnose oft nicht einfach zu stellen. Bei unklaren Befunden wird aus diesem Grund ein Ultraschall und ggf. eine radiologische Schnittbildgebung (MRT oder CT) durchgeführt.

Ist eine akute Appendizitis diagnostiziert, sollte umgehend eine Operation durchgeführt werden. Eine verschleppte oder zu spät behandelte Appendizitis kann zu einem sog. Durchbruch (Platzen des Darmes) mit Freisetzung von Stuhl in die Bauchhöhle führen. Dies stellt eine mitunter lebensbedrohliche Komplikation dar. 


Operation

An den St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe erfolgt die Entfernung des Wurmfortsatzes  in über 95% der Fälle minimalinvasiv (laparoskopisch; sog. Schlüssellochtechnik) über drei kleine Schnitte. Das Gekröse der Appendix (Aufhängeband mit Blutgefäßen) wird dabei durchtrennt und der Wurmfortsatz mit einem Klammernahtgerät am Zökum abgesetzt.

Sollte eine Bauchfellentzündung vorliegen, wird nach Spülung des Bauchraumes in der Regel eine Drainage für wenige Tage eingelegt.
Die Vorteile des laparoskopischen Verfahrens sind

  • schnellere Rekonvaleszenz,
  • eine geringere Rate an Wundheilungsstörungen,
  • ein selteneres Auftreten von Narbenbrüchen,
  • ein besseres kosmetisches Ergebnis und
  • die Möglichkeit, im Rahmen der Operation den gesamten Bauchraum beurteilen zu können.


Die Krankenhausverweildauer nach unkomplizierter Entfernung des Wurmfortsatzes beträgt 2-4 Tage.

 

 

 

Klinikdirektor:
Prof. Dr. Oliver Drognitz

 

St. Vincentius-Kliniken
Südendstr. 32
76137 Karlsruhe

Telefon 0721 8108-3612
Telefax 0721 8108-3646
oliver.drognitz@vincentius-ka.de

Anreise