Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notfallnummern  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-8283
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2343
Kreißsäle  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2290

Klinik für Orthopädie

 

Rückenschmerzen


Die Erleichterungen unserer Lebensumstände, die Abnahme der körperlichen Aktivität und das häufige Sitzen führen zu einer Zunahme von Rückenschmerzen in der Bevölkerung. Die häufigste Ursache stellt dabei eine überbeanspruchte und damit schmerzhafte Muskulatur dar.

In der ersten Phase stehen die Schmerzlinderung und die Aktivierung der Patienten im Vordergrund. Mit einem Stufenkonzept in der Schmerztherapie, bis hin zu Einspritzungen an der Wirbelsäule oder einer Periduralanästhesie wird die Verbesserung der Schmerzsituation erreicht. Durch die begleitende Krankengymnastik lernen die Patienten zunächst sich Rückenschonend zu bewegen. Wenn die Symptomatik abgeklungen ist wird mit intensiver Krankengymnastik die Kräftigung der Rückenmuskulatur eingeleitet.

Im Gegensatz zum Rückenschmerz besteht beim Bandscheibenvorfall zusätzlich ein Beinschmerz, der mit Gefühlsstörungen und Muskellähmungen einhergehen kann. Bei hochgradigen Lähmungserscheinungen sollte eine operative Entfernung des Bandscheibenvorfalles durchgeführt werden. Sofern keine oder nur leichte Lähmungen vorliegen, wird mit einer konservativen Therapie und Einspritzungen die Behandlung begonnen. Häufig kann damit die Operation vermieden werden.

FOA Dr. Oliver Stock

Arzt für ... ERGÄNZEN
Schwerpunkte: Hüfte und Wirbelsäule