Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notaufnahme 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-0
Diakonissenkrankenhaus0721 889-0
Kreißsäle 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2290

 

Wichtiger Hinweis für Patienten mit Symptomen wie Fieber, Husten Atemnot

Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie

 
 

Wann wird die Sonographie eingesetzt?


Die Methode eignet sich besonders gut zur Darstellung der Leber, der Gallenblase, der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse, der Nieren, der Milz, der großen Bauchgefäße, der Harnblase und der inneren Geschlechtsorgane.

Zudem wird sie eingesetzt bei spezieller Fragestellung im Bereich des Halses, der Schilddrüse, des Brustkorbes, der Extremitäten, der Weichteile und der sämtlichen Gefäß- und Lymphknotenregionen. Neben den Organen kann man auch freie Flüssigkeit (Bauchwasser, Blut) sowie abgekapselte Flüssigkeits- oder Eiteransammlungen darstellen.

Änderungen in der  Größe, Form und Gewebestruktur geben Auskunft über krankhafte Prozesse, wie z.B. traumatische Verletzungen (Blutungen, Einrisse), akute und chronische Entzündungen, sowie gutartige und bösartige Tumore.

Die hochauflösenden Ultraschalluntersuchungen ermöglichen präzise Diagnosestellungen im Bereich der Gastroenterologie, vor allem bei Verdacht auf akute Entzündungen des Darms (Divertikulitis, Darminfektion, Appendizitis) und bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (M. Crohn, Colitis ulcerosa).

Auch abgekapselte Flüssigkeits- oder Eiteransammlungen können dargestellt und ggf. ultraschallgesteuert behandelt werden.

OÄ Nevena Baeva, MScNS
Leitung Ultraschall-Labor

Aikaterini Mitsiou 
Organisatorische Leitung