Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notaufnahme

 
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-0
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-0

Kreißsäle

 
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2290

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
in den St. Vincentius-Kliniken

 

Der HPV-Test


Eine Infektion mit „humanen Papillomaviren“ (HPV) ist häufig und stellt für sich allein keine Gefahrensituation dar. In Deutschland schätzt man die jährliche HPV-Infektionsrate bei Frauen auf ca. 6 Millionen (ca. 14% aller Frauen).

Durchschnittlich 400.000 Frauen (< 1% aller Frauen, < 7% der HPV-infizierten Frauen) erkranken jährlich an einer höhergradigen Krebsvorstufe (Dysplasie 3. Grades oder CIN III) am Gebärmutterhals (Zielgruppe der Krebsfrüherkennung).

Durchschnittlich ca. 8.000 (< 0,02% aller Frauen, < 0,14% der HPV-infizierten Frauen) erkranken pro Jahr an einem Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom).

Somit ist die sehr häufige Infektion mit HPV kein Hinweis auf das Vorliegen einer Vorstufe oder des Gebärmutterhalskrebses an sich. Eine Routineuntersuchung auf HPV im Rahmen der Krebsfrüherkennung scheint daher zur Zeit nicht sehr effektiv und verunsichert betroffene Frauen und behandelnde Ärzte gleichermaßen.

Es gilt jedoch nahezu als gesichert, dass sich ein Gebärmutterhalskrebs ohne eine HPV-Infektion nicht entwickeln kann. Zusätzliche Faktoren können unter Umständen eine Krebsentwicklung begünstigen, das betrifft insbesondere das Vorhandensein einer High-Risk-Virengruppe. Deren Nachweis führt nicht zwangsläufig zur Krebsentstehung, das Vorhandensein dieser Viren-Typen aber ist Voraussetzung dafür, dass ein Gebärmutterhalskrebs überhaupt erst entstehen kann.

Leiter der Dysplasieeinheit:
OA Christof Lindner

St. Vincentius-Kliniken
Edgar-von-Gierke-Str. 2
76135 Karlsruhe

Telefon 0721 8108-9017
Telefax 0721 8108-9005
gynaekologie@vincentius-ka.de