Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notfallnummern  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-8283
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2343
Kreißsäle  
St. Vincentius Kliniken 0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus 0721 889-2290

Augen- und Laserzentrum

 

Linsenimplantate


Im Rahmen der Grauen Star-Operation wird die trüb gewordene natürliche Linse entfernt und durch eine Kunstlinse im Auge ersetzt. Diese Kunstlinse wird für jeden Patienten individuell dem Auge angepasst. Dabei gibt es verschiedene Linsentypen, die je nach individuellen Bedürfnissen und Eignung des Auges, ausgewählt werden können.

Monofokale Linsen:

Monofokale Linsen („Einstärkenlinsen“) haben nur einen Brennpunkt, in dem das Bild jedoch mit optimalen Kontrast abgebildet wird. Dieser Brennpunkt wird bei Normalsichtigen in der Regel in der Ferne festgesetzt, sodass nach der Grauen Star-Operation zum Lesen eine Brille erforderlich ist.

Kurzsichtige Menschen bevorzugen häufig einen Brennpunkt in der Nähe, also eine leichte Restkurzsichtigkeit von ca. -2,5 Dioptrien, um wie gewohnt ohne Brille Lesen zu können.

Wir verwenden in der Regel asphärische Linsen, die durch eine spezielle Oberflächenstruktur, eine verbesserte Abbildung v.a. bei Dämmerung und bei Dunkelheit bieten.

Torische Linsen:

Torische Linsen sind Linsen, die durch einen speziellen Schliff eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) ausgleichen können. Menschen mit eine Hornhautverkrümmung profitieren dabei von einer deutlich verbesserten Abbildungsqualität. Diese Linsen werden für den jeweiligen Patienten individuell hergestellt und sind keine Leistung der Krankenversicherungen.

Trifokale Linsen:

Trifokale Linsen („Mehrstärkenlinsen“) ermöglichen dem menschlichen Auge eine relative Brillenlosigkeit, in dem sowohl Brennpunkte in der Ferne als auch in der Nähe und im Intermediärbereich (ca. 1 Meter Abstand) erzeugt werden. Besonders Menschen, die sich durch eine Brille gestört fühlen und den Wunsch haben auf diese zu verzichten, profitieren von einem solchen Linsentyp.

Voraussetzung für eine gute Abbildung sind ein sonst gesundes Auge und ein Einsatz dieses Linsentyps in beiden Augen. Trifokale Linsen werden auch als torische Linsen eingesetzt, wenn eine relevante Hornhautverkrümmung besteht. Auch diese Linsen werden für den jeweiligen Patienten individuell hergestellt und sind keine Leistung der Krankenversicherungen.

Blaufilterlinsen:

Blaufilterlinsen sind gelb gefärbt und filtern den kurzwelligen blauen Anteil des Lichts heraus, der negativ auf die Sehzellen auswirken kann. Damit simulieren sie die gealterte Linse, die durch ihre Trübung auch diese Filterfunktion besitzt. Besonders bei Patienten mit Makulaerkrankungen werden Blaufilterlinsen eingesetzt. Der Farbeindruck beim Sehen wird durch diese Linsen übrigens nicht beeinflusst.

Leitung:
Dr. Christian Scheib FEBO

 

Diakonissenkrankenhaus
Diakonissenstraße 28
76199 Karlsruhe

Telefon 0721 889-2323
Telefax 0721 889-3904
augen@diak-ka.de

Anreise