Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notfallnummern 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-8283
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2343
Kreißsäle 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2290

Prof. Dr. Konstantin Mayer ist neuer Direktor der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin in den St. Vincentius-Kliniken


Dr. Johannes Schildge übergibt nach 30 Jahren die Klinikleitung an seinen Nachfolger.

Dr. Johannes Schildge (li.), Direktor der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin, übergibt die Leitung an seinen Nachfolger Prof. Dr. Konstantin Mayer.

Prof. Dr. Konstantin Mayer ist neuer Direktor der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin in den ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe.

Dr. Johannes Schildge übergab seinem Nachfolger eine hervorragend aufgestellte Fachabteilung, die in der Region ein sehr gutes Renommee genießt.

Dr. Johannes Schildge, Direktor der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin in den St. Vincentius-Kliniken, hat zum 01. Juli 2019 die Direktion an seinen Nachfolger Prof. Dr. Konstantin Mayer übergeben. Mit dem Amt gibt er zugleich eine fachlich und personell ausgezeichnet aufgestellte Fachabteilung weiter, die in der Region ein hervorragendes Renommee genießt.

International anerkannte Kompetenz

Mit Prof. Dr. Konstantin Mayer übernimmt ein international anerkannter Experte in der Pneumologie die Leitung der Klinik. Er war von 2005 bis 2019 Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen. Dort verantwortete er seit 2015 die internistische Leitung der Fachgebiete Lungentransplantation, Mukoviszidose und Schlafmedizin.

Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen unter anderem Wissenschaftspreise der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und der Forschungspreis „Intensivmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin. Prof. Konstantin Mayer gehört mehreren nationalen und internationalen medizinischen Leitlinien-Kommissionen an und ist Mitglied im Bereich „Lungentransplantation“ der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer.

Anlässlich der offiziellen Begrüßung von Prof. Mayer in den ViDia Christliche Kliniken sagte der Vorstandsvorsitzende Richard Wentges: „Wir hatten mehrere sehr gute Bewerbungen. Herr Professor Mayer hat uns in diesem sehr guten Kandidatenfeld durch seine offensichtlich ganz hervorragenden fachlichen Qualitäten, aber auch durch seinen menschlich gewinnenden Auftritt überzeugt.“

Unverzichtbar in der Patientenversorgung

An den bisherigen Klinikdirektor Dr. Johannes Schildge richtete der Vorstandsvorsitzende Richard Wentges zu diesem Anlass mehrfach umfassenden Dank und würdigte die Meilensteine beim Aufbau der Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin. „Herr Dr. Schildge war genau dreißig Jahre lang an den ViDia Kliniken tätig. In dieser Zeit hat er mit viel Elan, mit großem Sachverstand und Herzblut die Klinik für Pneumologie und Schlafmedizin aufgebaut, diese zu großem Ansehen hier in der Region geführt und vor allem zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Patientenversorgung gemacht“, so Richard Wentges.

Angesichts der anerkannt hohen fachlichen Expertise bietet die Klinik für Pneumologie an den ViDia Christliche Kliniken Karlsruhe ein wertvolles Angebot für Patientinnen und Patienten in der Region und bildet sowohl Lungenfachärzte (Pneumologen) als auch Schlafmediziner (Somnologen) aus.

Die Klinik für Pneumologie bildet gemeinsam mit der Klinik für Thoraxchirurgie der ViDia Kliniken das einzige zertifizierte Lungenkrebszentrum in der Region. Die Ambulanz der Klinik ist zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) der Tuberkulose ermächtigt. Das Schlaflabor der Klinik ist als einziges Zentrum der Region von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) wissenschaftlich akkreditiert.

Wichtige Meilensteine

Dr. Johannes Schildge wirkte seit dem 01. Juli 1989 in den St. Vincentius-Kliniken, zunächst als leitender Oberarzt im Fachbereich Pneumologie, der zu diesem Zeitpunkt neu gegründet wurde. 1991 wurde er zum Chefarzt des Fachbereichs Pneumologie und schließlich 1995 zum Direktor der Klinik für Pneumologie ernannt.

Eine erhebliche Verbesserung der Struktur der Pneumologie erlaubte 1999 die außerordentlich großzügige Unterstützung der Klinik durch die Hans und Dagmar Mende Stiftung, deren Namensgeber ein angesehenes Karlsruher Unternehmerehepaar war. Das Stiftungsvolumen von 10 Millionen DM erlaubte einen Neubau der Klinik, der 2003 eröffnet wurde. Aus laufenden Stiftungserlösen werden bis heute Investitionen in jeweils aktuelle pneumologische Entwicklungen zum Wohle der Patienten getätigt.

Besondere medizinische Schwerpunkte der Pneumologie liegen auf dem Gebiet der interventionellen Bronchoskopie und der Diagnostik von Lungengerüsterkrankungen. Neben der klinischen Tätigkeit veröffentlichte Dr. Schildge während seiner Zeit in den ViDia Kliniken 18 wissenschaftliche Publikationen.

Raucherprävention für 15.000 Schüler

Auf dem Gebiet der meist unheilbaren und in der Regel durch Rauchen verursachten Volkskrankheiten der Lunge – Lungenkrebs und COPD – setzte sich Dr. Schildge umfassend für Krankheitsprävention ein. Seine Veranstaltungen zur Raucherprävention für Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit dem Gesundheitsamt und der AOK erreichten in den letzten 15 Jahren rund 15.000 Schüler an Karlsruher Schulen.

Dr. Johannes Schildge gab in seiner Abschiedsrede Einblicke in seine 40-jährige Tätigkeit als Klinikarzt und dankte allen Weggefährten für ihre wertvolle Unterstützung – angefangen bei der Geschäftsführung über die ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zum Pflegeteam der Klinik und zu seiner Familie, die ihm immer Stabilität gegeben habe. „Natürlich möchte ich mich auch bei der Familie Mende aus Karlsruhe, insbesondere im Gedenken an Herrn Hans Mende, bedanken. Sein Vertrauen in meine Arbeit und meine Person in Form einer äußerst großzügig ausgestatteten Stiftung versetzt bis zum heutigen Tag die ViDia Kliniken in die Lage, den Bereich Pneumologie zu einer modernen Lungenklinik weiterzuentwickeln“, erklärte Dr. Johannes Schildge abschließend.