Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notfallnummern 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-8283
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2343
Kreißsäle 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2290

Klinik für Thoraxchirurgie

 

Schmerztherapie:
Neurostimulation 


Die Neurostimulation (auch Rückenmarkstimulation genannt) wird bereits seit über 40 Jahren zur Linderung chronischer Schmerzen und zur Verbesserung der Lebensqualität von Schmerzpatienten angewandt.

Neurostimulationssysteme kommen zur Behandlung von chronischen Schmerzen im Bereich des Brustkorbes, von Rücken, Armen und Beinen zum Einsatz.

Gewöhnlich ist die Neurostimulation für einen Schmerzpatienten geeignet, wenn ein oder mehrere der folgenden Punkte zutreffen:

  • Trotz vielfältiger Therapieversuche bestehen seit mindestens 6 Monaten chronische Schmerzen
  • Schmerzmedikamente schränken die Lebensqualität stark ein.
  • Neben chronischen Schmerzen bestehen keine weiteren schwerwiegenden gesundheitlichen Beschwerden.
  • Es gibt keine erfolgsversprechenden ergänzenden Therapien.

Die Neurostimulation hemmt die Übertragung von Schmerzsignalen. Bei dieser Therapie wird an der Wirbelsäule eine Elektrode platziert, die schwache elektrische Impulse an das Rückenmark abgibt.
Abhängig von dem verwendeten Stimulationsgerät, wird anstatt des Schmerzes ein eher angenehmes Kribbeln empfunden. In manchen Fällen wird auch „nur“ die Abwesenheit von Schmerzen empfunden.

Das operative Verfahren gliedert sich in zwei Abschnitte:

  • Im ersten Schritt erfolgt unter örtlicher Betäubung und Röntgenkontrolle die rückenmarksnahe Platzierung der Elektrode.
  • Im Anschluß erfolgt eine Testphase, in der die Therapie bewertet werden kann. Wenn die Testphase erfolgreich ist, kann das Stimulationssystem in einem zweiten Schritt unter die Haut eingebracht werden.

Risiken und  Nebenwirkungen der Elektrostimulation werden ausführlich in einem Gespräch besprochen. Der Stimulator wird in der Stärke vom Betroffenen selbst gesteuert und kann bei Unverträglichkeiten selbstverständlich auch wieder entfernt werden.

 

 

 

 

Klinikdirektor:
Priv.-Doz. Dr. Thomas Schneider

 
St. Vincentius-Kliniken

Südendstrasse 32
76137 Karlsruhe

Telefon 0721 8108-3063
Telefax 0721 8108-3552
thoraxchirurgie@vincentius-ka.de


Anreise