Notfall

112

Rettungsleitstelle
Notarzt/Feuerwehr

Zentrale Notaufnahme 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-0
Diakonissenkrankenhaus0721 889-0
Kreißsäle 
St. Vincentius Kliniken0721 8108-9245
Diakonissenkrankenhaus0721 889-2290

 

Wichtiger Hinweis für Patienten mit Symptomen wie Fieber, Husten Atemnot

Klinik für Unfall-, Handchirurgie und Sportmedizin

 

Ambulanzen und Sprechstunden


Privatsprechstunde Prof. Dr. Lehmann

Mittwoch
11:00 bis 14:00 Uhr Diakonissenkrankenhaus

Donnerstag
11:00 bis 14:00 Uhr St. Vincentius-Kliniken

und nach Vereinbarung

Sekretariat: Lisa Kloss 
Telefon 07218108-3754
Telefax 07218108-3372
sekretariat.uch@vincentius-ka.de 

 

Schulter- und Ellenbogenchirurgie 

Montag
09:00 bis 16:00 Uhr
OA Dr. Gerhardt

Mittwoch:
11:00 bis 16:00 Uhr
OA Priv.-Doz. Dr. Schneider
 

Handsprechstunde OA Dr. Kraffert

Dienstag
08:30 bis 15:00 Uhr

Mittwoch
13:00 bis 15:00 Uhr (Privatsprechstunde)

 

Knie- und Sportsprechstunde OA Dr. Rothfischer

Freitag
08:00 bis 14:00 Uhr

 

Termine nach telefonischer Vereinbarung

08:00 bis 16:00 Uhr

Chirurgische Ambulanz
Telefon 0721 8108-3804
Telefax 0721 8108-3074

 

Berufsgenossenschaftliche Sprechstunde

BG Schulter:

Mittwoch 
08:00 bis 10:00 Uhr


BG Hand:

Donnerstag
08:00 bis 12:00 Uhr


BG Knie:

Freitag  
08:00 bis 14:00 Uhr

 

Berufsgenossenschaftliches Sekretariat
Telefon 0721 8108-3652

Bitte bringen Sie Röntgen-/CT-/MRT-Bilder und Vorbefunde mit.

 

Notaufnahme

Die chirurgische Notaufnahme der St.Vincentius-Kliniken steht unseren Patienten 7 Tage die Woche, rund um die Uhr für die Behandlung von Notfällen zur Verfügung.
 


Unser Personal ist nach den Grundsätzen des Advanced Trauma Life Support (ATLS®) geschult. Die komplexe Behandlung von Schwerverletzten erfolgt hierbei nach einem speziellen Schockraumalgorithmus und wird in unserem Schockraumprotokoll dokumentiert. Der neuen S3–Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) wird somit Rechnung getragen.

Das Ziel, jedem Schwerverletzten in Deutschland rund um die Uhr die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen, setzt fachliche Kompetenz und die Bereitschaft aller beteiligten Leistungserbringer, Kosten- und Krankenhausträger voraus, bestehende Versorgungskonzepte gemeinsam weiter zu entwickeln.